hearing-building

   

HEARING BUILDING – Workshop und Ausstellungsdesign


Workshop und Ausstellung als Teil des Festival Bonn Hoeren 2014.
Stephanie Brandt, Ariane Wilson – HörMal Lab, Architektur und Klang – und Raviv Ganchrow (US/NL) in Kooperation mit der RWTH Aachen und der »Beethovenstiftung für Kunst und Kultur der Bundesstadt Bonn«

 

 




 

Workshop: 19.-24.5.2014
Präsentation: 14.6.2014 – 14:00
Ausstellung: 15.-29.6.2014

Ort: Bad Godesberg, Hansa Haus


jeder ort verfügt über ein akustisches ambiente, und der tägliche kontakt damit bestimmt unsere hörweisen. materielle und soziale eigenschaften des öffentlichen raums konstituieren verschiedene, aber wiederkehrende akustische schichten, die nach und nach unbewusste hörmuster ausbilden. der öffentliche raum ist demnach ein habitat, in dem ein gemeinsames hörbewusstsein geformt wird. der workshop untersucht den öffentlichen raum bonns als eine art hör-technologie. in einer zusammenarbeit zwischen der architekturfakultät der rwth aachen und dem klangkünstler raviv ganchrow wird er vor allem das netz an fußgängerwegen im bezirk bad godesberg auf seine klangumgebungen abhören und strategien zur orchestrierung seiner akustischen angebote entwickeln. ziel ist, den klanglichen charakter eines klar umrissenen raumes zu erkunden und klangräumliche aussichtspunkte zu markieren. aber statt mit mikrofonen und audiosoftware wird das mit architekten vertrauten arbeitsmethoden – der raumanalyse und dem modellbau – geschehen und in der entwicklung und konstruktion kleiner, jeweils auf einen bestimmten raumakustischen umweltaspekt spezialisierter „hör-geräte“ resultieren.
das publikum ist eingeladen in situ diesen getunten umgebungen zu lauschen nd weiteres material des forschungsprozesses in einer ausstellung zu erkunden.

Festival Bonn Hoeren 2014