Hörmal Labor

Carsten 500x

Hörmal Labor – Design by Listening, Design for Listening.

Es gibt keinen Klang ohne Raum und keinen Raum ohne Klang. Klänge in der Stadt sind allgegenwärtig. Sie bestimmen Räume, Situationen und Identitäten. – Seit Jahrzehnten nutzen Künstler die Geräusche der Stadt als Material, um den gebauten Raum zu inszenieren und zu hinterfragen, oder lassen Raum durch Klang entstehen. – Für Planer und Architekten ist das Entwerfen von und mit Klang hingegen Neuland.

Stadt als Klangraum zu betrachten fragt nach einer Neubewertung städtischer Räume aus der Perspektive des Akustischen. Das Hörmal Labor setzt die Tradition der kritischen Auseinandersetzung mit Stadtraum im Architektur- und Planungsdiskurs sowie ihre Strategien und Arbeitsmethoden in einen Klangwissenschaftlichen Zusammenhang. Ein Dialog soll angeregt werden, der den komplexen Raum-Klang-Beziehungen und Wechselwirkungen nachspürt und dabei Strategien und Methoden, Möglichkeiten und Potentiale der Arbeit mit Klang im konzeptionellen und praktischen Kontext aufzeigt und erprobt.


Slide091

Slide104

Slide105 

 

 

 

 

Wir sondieren neueste Erkenntnisse zu diesem Thema und entwickeln Ideen und Methoden, um diese in die Praxis umzusetzen. Im Gegensatz zur klassischen Architektur, in der das Sehen vorherrscht, verstehen – und nutzen wir – Klang als Analysefilter und Hören als Hauptentwurfsantrieb.